Akupunktur
Die Anfänge der Akupunktur liegen über 4000 Jahre zurück.

Der Nadeleinstich führt zur Freisetzung körpereigener Übermittlungsstoffe entlang so genannter Meridiane.

Die WHO empfiehlt die Akupunktur beispielsweise bei folgenden Erkrankungen:

  • Heuschnupfen
  • Chronischer Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Migräne
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Ischialgie
  • Rheumatischen Beschwerden
  • Zur Schmerzbehandlung
  • Zur Suchtbehandlung (Esssucht, Nikotin)

Eine Akupunkturbehandlung dauert ca. 30 Minuten und wird je nach Erkrankung 1 bis 2 x pro Woche durchgeführt. Die Anzahl der Sitzungen richtet sich nach dem Krankheitsbild.